jungs und deerns

 

 

Dieter Fuder
Der Funke der Semantik

Ein »Mann ohne Eigenschaften« war er gewiss nicht.
Auch wenn er Robert Musils Roman zum Thema seiner
Dissertation gemacht hatte. Doch wer war Dieter Fuder?
Gleich nach seinem Tod im Jahre 2011 fasste seine
Kollegin, die Kommunikationsdesignerin und Professorin
Irmgard Sonnen, den Plan, all das zu versammeln, was
von ihm zu finden war – und was von ihm inspiriert
wurde. Neben etlichen Texten aus seiner eigenen Hand
gehören dazu vor allem Arbeiten seiner Studenten sowie
Beiträge von Freunden.

Über zwei Semester beschäftigte sich ein Seminar im
Fachbereich Design der Fachhochschule Düsseldorf mit
einer kongenialen Recherche und Aufarbeitung der For-
schung und Lehre von Professor Dr. phil. Dieter Fuder.
Hier war der gelernte Germanist und Philosoph seit 1979
als Designtheoretiker und Medienwissenschaftler tätig
gewesen, um den angehenden Gestaltern das geistige
und sprachliche Rüstzeug fürs Leben mitzugeben.

Jetzt ist das Werk vollbracht. Imprimatur – Betonung auf
prima! »Der Funke der Semantik« ist eine ansehnliche
Abhandlung ȟber einige blinde Flecke im Spiegel der
Designtheorie«. Auf mehr als 200 Seiten und mit vielen
Abbildungen vermittelt dieses bibliophile Objekt der
Begierde eine lustvolle Vorstellung von dem diskreten
Charme der ebenso scharfsinnigen wie eigenwilligen
Fabulierkunst Dieter Fuders.

Für alle, die ihn persönlich kannten, birgt das Buch einen
reichhaltigen Fundus mit zauberhaften Erinnerungsmo-
menten an den poetisch-verträumten »Gedankenstreuner«.
Schön, dass sich nun auch andere Liebhaber des bildhaften

Denkens und sprachlichen Spiels von manch funkelnden
Fuder’schen Aphorismen und Reflexionen entzünden lassen
können. (Wilfried Korfmacher)

Projektleitung: Prof. Irmgard Sonnen
Fotografie: Kathrin Tillmanns
Redaktions-Assistenz: Maja Hoffmann
Studierende: Anna Gepting, Bianca Gorny, Kristina Hapich
Julia Kehlenbach, Daria Kruschinski, Letizia Margherita,
Sirin Simsek, Annika Strathman, Tobias Textor

Dieter Fuder, Der Funke der Semantik
Designtheorie als Erkenntnismethodik
hg. Hochschule Düsseldorf, Fachbereich Design,
Irmgard Sonnen
Rasch-Verlag, Bramsche 2013
21 x 28 cm, 240 Seiten, 256 Abbildungen, Hardcover
isbn 978-3-89946-1992
Online-Bestellung Rasch-Verlag

Ausstellung in der Buchgalerie Mergemeier Juni 2013
Pressemitteilung.pdf
Inhaltsverzeichnis.pdf

jungs und deerns